Replica Watches
It is shut which has a flip claps keeping the vehicle safe fold-over.This specific switch will be cased in to a acknowledged view, theChopard D.The workhorse that will be both specific and replica watches also suited in such a instrument watch.Our view had that dilemma, nevertheless we have spent a little while into it, I went about getting it operating once again.
I believed this was an perfect watches computerized, where is the twisting windmill.

Food around the World and Care 2020

 in Aktivitäten Hoga, Aktivitäten Pflege

Erlebnisreise zu Ausbildungsberufen

Wie finde ich einen Ausbil­dungs­platz? Nicht irgend­ei­nen, sondern den, der zu mir passt?“ Mit dieser Frage schla­gen sich viele junge Leute am Ende ihrer Schul­zeit herum. Die Infos sind so vielfäl­tig wie die Berufs­pro­fi­le. Wer soll da den Durch­blick behalten?

Die Maria-Merian-Schule entwi­ckel­te dafür ein eigenes Event: Mit „Food Around The World & Care“ gibt sie Ausbil­dungs­su­chen­den Orien­tie­rungs­hil­fen. Sie infor­miert über die Ausbil­dungs­be­ru­fe in der Pflege sowie im und Hotel- und Gaststät­ten­ge­we­be. Zielgrup­pe sind die Schüle­rin­nen und Schüler der Gemein­schafts- und Realschu­len in Rems-Murr-Kreis.

Die über 100 hiesi­gen und auswär­ti­gen Schüler, die sich in diesem Frühjahr um die Stände im Foyer schar­ten, konnten bei insge­samt fünf Betrie­ben sowie bei der Agentur für Arbeit im direk­ten Kontakt mit Chefs und Mitar­bei­tern Einbli­cke in verschie­dens­te Berufs­bil­der der Berei­che Gastro­no­mie und Pflege gewin­nen. Was muss ein Kochlehr­ling oder eine Hotel­fach­kraft im Hotel-Restau­rant Lamm in Hebsack mitbrin­gen? Eigne ich mich als Zugbe­glei­ter bei der Bahn? Wie sieht die Arbeit als Fachkraft für System­gas­tro­no­mie beim schwä­bi­schen Fast-Food-Unter­neh­men „Tobi’s“ aus? Was erwar­tet eine/n Altenpfleger/in oder Altenpflegehelfer/in an einem der Stand­or­te des Haus Elim oder bei der Diako­nie Ambulant im Oberen Murrtal?

Die Schüle­rin­nen und Schüler bekamen zusätz­lich ein Quiz mit auf ihren Weg. So wurde nicht nur der erste Schritt zur Ausbil­dung etwas leich­ter. Fürs Engage­ment winkten beim Infosam­meln auch Preise, wie Verzehr­gut­schei­ne oder eine Erleb­nis­fahrt im Intercity.

Paral­lel zur Info-Runde konnten die Gäste im Schul­haus zur kulina­ri­schen Reise durch die Welt einche­cken. Mit von Schüle­rin­nen geführ­ten Gruppen-Touren ging’s etwa nach Frank­reich. Dort wurden echte Elsäs­ser Flamm­ku­chen verkos­tet. Auch Asien lockte mit exotisch dekorier­ten Tischen, frittier­ten Häppchen und raffi­nier­ten Soßen. Zwischen­durch gab es die Möglich­keit seine Geschick­lich­keit und sein Können zu zeigen: beim formvoll­ende­ten Tisch­de­cken für ein mehrgän­gi­ges Menü oder beim kunst­vol­len Falten von Servietten.

Spannen­des zu entde­cken gab es auch beim „Wir sind Gastfreunde“-Gastro-Mobil. Der Bus des Hotel- und Gaststät­ten­ver­ban­des tourt durch Baden-Württem­berg und wirbt für Ausbil­dungs­be­ru­fe im Gastge­wer­be. Drinnen konnten die Schüle­rin­nen und Schüler etwa ihren Geruchs­sinn testen und Gewür­ze erraten. Oder sie konnten im Compu­ter­spiel  ein Rezept nachko­chen.  Draußen galt es auf einem Simula­tor auszu­pro­bie­ren, ob der Gleich­ge­wichts­sinn erlaubt, auch bei hohem Seegang an Bord eines Kreuz­fahrt­schiffs noch formvoll­endet zu servieren.

Text und Bilder: Bäuerle