Replica Watches
It is shut which has a flip claps keeping the vehicle safe fold-over.This specific switch will be cased in to a acknowledged view, theChopard D.The workhorse that will be both specific and replica watches also suited in such a instrument watch.Our view had that dilemma, nevertheless we have spent a little while into it, I went about getting it operating once again.

Studienfahrt Walchensee

 in Aktivitäten Schule

Berich­te über die Studi­en­fahr­ten 2019 der Kursstu­fe 1

Bericht 1
6:40 Uhr morgens in Waiblin­gen. Das Gepäck wird einge­la­den – okay, nein, ich war noch im Auto und kam zu spät.
Die Fahrt verging wie im Flug. Anfangs waren die Schüler mit ihren Freun­den zusam­men und unter­hiel­ten sich. Nach und nach vermisch­ten sich die Leute und ich selber lernte neue Mitschü­ler kennen.
Angekom­men am Walchen­see waren wir alle verblüfft: Der blaue, klare See liegt inmit­ten riesi­ger und schöner Berge – genau­so stellt man sich die perfek­te Natur vor.
Angekom­men an der Jugend­her­ber­ge traten wir in saube­re Zimmer ein. Danach ging es los zur Kräuter­ex­pe­di­ti­on. An diesem Tag war ich noch etwas enttäuscht: „Wieso bin ich bloß nicht nach Itali­en mitge­fah­ren? Wir haben zwar ein schönes Umfeld, aber die Unter­neh­mun­gen sind langwei­lig.“ Doch das sollte sich sehr bald ändern.
Am nächs­ten Morgen frühstück­ten wir mit zehn Mann am Tisch. Danach ging es los mit dem Stand-up-Paddling. Mein Team hat mit mir an der Front gegen das Boot der gegne­ri­schen Mannschaft gewon­nen. Dann kamen wir alle auf die lusti­ge Idee, ins Wasser zu springen.
Am nächs­ten Tag gingen wir wandern. Als erfah­re­ner Mann, der mit sieben Jahren die Zugspit­ze erklom­men hat :), war ich der letzte Mann beim Wandern, um für die Sicher­heit zu sorgen (Anmer­kung: Von Lehrer­sei­te wurde das Verhal­ten als „resis­tent gegen erhöh­te Laufge­schwin­dig­keit“ beschrie­ben). Wir sangen fröhli­che Lieder und erober­ten den 1700 m hohen Berg mit Leich­tig­keit. Beim Abstieg vom Berg verletz­te sich eine Schüle­rin, doch trotz­dem kamen wir alle wohlbe­hal­ten nach unten.
Am letzten Tag sind wir dann noch mit Mountain­bikes 25 km um den ganzen See gefahren.
Alles in allem war eine sehr sport­li­che Studi­en­fahrt mit coolen Unter­neh­mun­gen. Die schöns­ten Erleb­nis­se waren jedoch Abend­essen und die Abende, als wir zusam­men im Kreis saßen und bis in die Nacht plauder­ten. Ein großes Danke­schön geht auch an Herrn Al-Rabbat und Frau Funk: Sie haben das perfekt gemacht und wir hatten zusam­men viele schöne Momente.
Sultan (EG 12)

Bericht 2
Montag
6:40 Uhr: Treff­punkt an der Schule in Waiblin­gen. Wir warte­ten auf den Bus. Der Busfah­rer war sehr nett zu uns. Abfahrt um 7 Uhr. Nach einer vierstün­di­gen Busfahrt mit einer Zwischen­pau­se waren wir da. Das Erste, was wir uns alle dachten, war: „Südame­ri­ka­ni­sche Insel?“ Ankunft war um 11:30 Uhr und wir konnten unsere Zimmer nach einer kurzen Einwei­sung bezie­hen. Nach dem Ganzen hatten wir eine Kräuter­ex­pe­di­ti­on, die bis um 18 Uhr ging. Am Abend hatten wir noch Freizeit.
Dienstag
8 Uhr: Frühstück. Nach dem Frühstück ging es zu einer Bergwald­ex­pe­di­ti­on, bei der wir bereits eine berau­schen­de Aussicht hatten. Nach einer kurzen Erholungs­pau­se ging es anschlie­ßend ab zum See für das „mega“ Stand-up-Paddling. Das Wasser war sehr kalt, da der See 200m tief war. Wir hatten aber alle viel Spaß.
Mittwoch
Die sieben­stün­di­ge Wande­rung war für viele Schüler anstren­gend. Aber die schöne Aussicht auf den Herzogstand, einen über 1700 m hohen Berg, hat sich gelohnt.
Donnerstag
Heute stand eine Mountain­bi­ketour auf dem Programm. Wir sind mit guten Fahrrä­dern einmal um den See gefah­ren und haben ein Wikin­ger-Dorf besucht.
Freitag
Rückfahrt