Replica Watches
It is shut which has a flip claps keeping the vehicle safe fold-over.This specific switch will be cased in to a acknowledged view, theChopard D.The workhorse that will be both specific and replica watches also suited in such a instrument watch.Our view had that dilemma, nevertheless we have spent a little while into it, I went about getting it operating once again.
I believed this was an perfect watches computerized, where is the twisting windmill.

Studienfahrt Göttingen

 in Aktivitäten Schule

Berichte über die Studienfahrten 2019 der Kursstufe 1

SPANNENDE EINBLICKE IN DIE WELT DER FORSCHUNG

 Im Labor experi­men­tie­ren und dabei Natur­wis­sen­schaft hautnah erleben – das konnten Schüle­rin­nen und Schüler des Ernäh­rungs­wis­sen­schaft­li­chen Gymna­si­ums (EG) sowie des Sozial- und gesund­heits­wis­sen­schaft­li­chen Gymna­si­ums (SGG) der Maria-Merian-Schule, die im Juli 2019 eine inter­es­san­te und erkennt­nis­rei­che Woche in der Univer­si­täts­stadt Göttin­gen verbrachten.

Nach der Anrei­se besuch­ten die Schüle­rin­nen und Schüler zunächst das Studen­ti­sche Trainings­zen­trum ärztli­cher Praxis und Simula­ti­on (STÄPS) der Medizi­ni­schen Fakul­tät der Georg-August-Univer­si­tät Göttin­gen. Dort besich­ti­gen sie die verschie­de­nen Themen­räu­me des von Ärzten gelei­te­ten Lernzen­trums, in dem angehen­de Medizi­ner Fertig­kei­ten wie Röntgen und Ultra­schall­un­ter­su­chun­gen für ihre späte­re beruf­li­che Praxis erwer­ben und erste chirur­gi­sche Eingrif­fe üben können.

Mit Schutz­kit­tel und Schutz­bril­le gerüs­tet ging es in den folgen­den Tagen an die Arbeit im XLAB der Univer­si­tät Göttin­gen. Mit rund 12.000 Kursteil­neh­mern pro Jahr ist das XLAB eines der größten Schüler­la­bo­re Deutsch­lands und bietet Schüle­rin­nen und Schülern die Möglich­keit, Kennt­nis­se über die Arbeits­wei­se der Natur­wis­sen­schaf­ten zu vertie­fen. Auf dem Plan standen Themen wie die moleku­lar­ge­ne­ti­sche Analy­se der Sichel­zel­lan­ämie auf Bakte­ri­en­plas­mi­den mit anschlie­ßen­der Gelelek­tro­pho­re­se und Auswer­tung des Befunds, Verhal­tens­be­ob­ach­tun­gen und elektro­phy­sio­lo­gi­sche Messun­gen an schwach-elektri­schen Fischen sowie die Synthe­se von Aspirin mit anschlie­ßen­der Auswer­tung der Produkt­rein­heit. Täglich von 9 bis 17 Uhr beschäf­tig­ten sich die Schüle­rin­nen und Schüler mit einem der Themen und führten in kleinen Gruppen Experi­men­te durch. „Die Schüle­rin­nen und Schüler hatten viel Freude am eigen­stän­di­gen Arbei­ten und konnten spannen­de Experi­men­te machen, die so im schuli­schen Rahmen nicht möglich gewesen wären“, so das Fazit der Lehre­rin Michae­la Köster, welche die Studi­en­fahrt organi­siert hat.

Nach dem dreitä­gi­gen Inten­siv­kurs im XLAB stand als Abschluss der Studi­en­fahrt ein Besuch des Leibniz-Insti­tuts für Prima­ten­for­schung auf dem Programm. Dort befass­ten sich die Schüle­rin­nen und Schüler mit der Entwick­lung von Neuro­pro­the­sen. Durch Forschungs­pro­jek­te mit Affen und gelähm­ten Patien­ten sollen Menschen mit Hilfe dieser Neuro­pro­the­sen einge­büß­te Körper­funk­tio­nen in gewis­sem Umfang wiedererlangen.

Damit gingen fünf sehr arbeits­sa­me Tage zu Ende, während derer die Schüle­rin­nen und Schül­ler zahlrei­che inten­si­ve Eindrü­cke von einem natur­wis­sen­schaft­li­chen Studi­um gesam­melt und damit eine wertvol­le Orien­tie­rung für die späte­re Studi­en- und Berufs­wahl erhal­ten haben.

Inter­es­san­te Links:
STÄPS: https://www.umg.eu/studium-lehre/staeps/
XLAB: http://www.xlab-goettingen.de/
DPZ: https://www.dpz.eu/de/startseite.html