Replica Watches
It is shut which has a flip claps keeping the vehicle safe fold-over.This specific switch will be cased in to a acknowledged view, theChopard D.The workhorse that will be both specific and replica watches also suited in such a instrument watch.Our view had that dilemma, nevertheless we have spent a little while into it, I went about getting it operating once again.
I believed this was an perfect watches computerized, where is the twisting windmill.

Co-Lehrerin auf vier Pfoten

 in Aktivitäten Schule

 

Seit Beginn des Schul­jah­res 2021/22 ist Ines Held neue stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­te­rin der Maria-Merian-Schule. Mit ihr den Dienst angetre­ten hat auch die Aireda­le-Terri­er-Hündin Panya, die für eine gute Atmosphä­re im Klassen­zim­mer sorgt.

Es ist Donners­tag­nach­mit­tag, die Fachkräf­te im Gastge­wer­be der Klasse H2FG1Ta haben Gemein­schafts­kun­de­un­ter­richt. Vorne im Unter­richts­raum steht ihre Lehre­rin Frau Held. Mit von der Partie ist auch ihr Hund Panya, der Frau Held im Unter­richt beglei­tet. Panya ist aber kein „norma­ler“ Hund, sondern ausge­bil­de­ter Thera­pie­be­gleit­hund und hat die Herzen der Schüle­rin­nen und Schüler der H2FG1Ta im Sturm erobert. „Wenn Panya mit im Unter­richt ist, ist es viel ruhiger“, erzählt ein Schüler. Panya lockert durch ihre Anwesen­heit die Atmosphä­re auf, sorgt für ein positi­ves Lernkli­ma, mehr Diszi­plin und stärkt das Verant­wor­tungs­ge­fühl der Schüle­rin­nen und Schüler.

Vor der Ernen­nung zur stell­ver­tre­ten­den Schul­lei­te­rin der Maria-Merian-Schule war Frau Held Fachbe­ra­te­rin für die Fächer Geschich­te mit Gemein­schafts­kun­de sowie Deutsch, Referen­tin am Regie­rungs­prä­si­di­um Stutt­gart, SMV-Beauf­trag­te und Mitglied des Bezirks­per­so­nal­rats. Panyas „Frauchen“ ist sie seit sechs Jahren. Für einen Aireda­le Terri­er hat sie sich bewusst entschie­den, da Hunde dieser Rasse ein beson­de­res Fell haben, dadurch kaum haaren und aller­gik­er­freund­lich sind. Zudem haben Aireda­le Terri­er einen freund­li­chen, ausge­gli­che­nen Charak­ter und sind sehr geleh­rig. Für ihren Einsatz im Unter­richt hat Panya eine mehrjäh­ri­ge Ausbil­dung durch­lau­fen und legte gemein­sam mit Frau Held beim Verband für Thera­pie­hun­de mehre­re Prüfun­gen ab. Bei einer prakti­schen Prüfung wurde beispiels­wei­se Panyas Eignung als Thera­pie­hund auf die Probe gestellt, indem sie sich in einer Stress­si­tua­ti­on bewäh­ren musste. Thera­pie­hun­de werden unter anderem in Alten- und Pflege­hei­men, Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen sowie in der Psycho- und Physio­the­ra­pie einge­setzt.  Als Hilfs­päd­ago­gen kommen sie in Kinder­gär­ten, Schulen und anderen pädago­gi­schen Einrich­tun­gen zum Einsatz.

Wenn Panya mit ihrem Lecker­li­körb­chen im Maul durch die Schul­flu­re der Maria-Merian-Schule trottet, ist ihr und ihrem „Frauchen“ die Aufmerk­sam­keit gewiss. „Der Blick wandert meist von Panya zu mir nach oben“, berich­tet Frau Held. „‚Sie müssen die neue stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­te­rin sein!‘, sagen die Schüle­rin­nen und Schüler dann zu mir.“ Sie und Panya sind so in Windes­ei­le sehr gut angekom­men an ihrem neuen Arbeits­platz und aus dem Schul­all­tag nicht mehr wegzudenken.

Text: Degen

Bilder: Helfmann, Degen